Brandschutzhelfer Ausbildung Dresden

Handfeuerlöscher

GemĂ€ĂŸ § 10 Arbeitsschutzgesetz hat jeder Unternehmer fĂŒr eine funktionierende Brandschutzorganisation Sorge zu tragen. Dazu gehören auch ausgebildete bzw. unterwiesene Brandschutzhelfer. Nach den Technischen Regeln fĂŒr ArbeitsstĂ€tten ASR A2.2 ist der Unternehmer angehalten, 5 % seiner Belegschaft dahingehend ausbilden zu lassen. Im Rahmen der Ausbildung werden die Teilnehmer in die Grundfragen der betrieblichen Brandschutzorganisation sowie des organisatorischen Brandschutzes geschult und lernen in einer praktischen Übung den Umgang mit Handfeuerlöschern. (Weiter lesen)

Rechtssichere Planung und DurchfĂŒhrung von Veranstaltungen

Musik Event

Veranstaltungen sowohl auf privaten als auch öffentlichen FlĂ€chen bereiten je nach Art der Veran­staltung nicht nur den Genehmigungsbehörden, sondern auch den Veranstaltern immer mehr Auf­wand. Da ergeben sich Fragen nach den betroffenen Rechtsgebieten, werden Genehmigungen nach dem Straßenverkehrsrecht benötigt, sind zusĂ€tzlich Belange des Gewerberechts, hier vor allem das Gast­stĂ€ttengesetz, zu beachten oder gilt gar das Versammlungsgesetz? Trifft fĂŒr den geplanten Veranstal­tungsort die VersammlungsstĂ€ttenverordnung zu? (Weiter lesen)

Warum brauche ich einen Brandschutzbeauftragten?

Haus brennt

Eine Reihe gesetzlicher Regelungen verpflichten den Unternehmer, in seinem Verantwortungsbereich eine Brandschutzorganisation aufzubauen und begrĂŒnden die alleinige Verantwortlichkeit des Unternehmers dafĂŒr (§ 3, Absatz 2 Arbeitsschutzgesetz). Der betriebliche Brandschutzbeauftragte – eine vom Unternehmer bestellte Person – ĂŒbernimmt zumeist diese Aufgabe. Er berĂ€t und unterstĂŒtzt das Unternehmen in allen Fragen des Brandschutzes und erstellt im Einvernehmen mit der örtlichen Brandschutzbehörde die Brandschutzordnung. Ist kein Brandschutzbeauftragter bestellt, bleibt die GeschĂ€ftsfĂŒhrung allein fĂŒr den Brandschutz verantwortlich. (Weiter lesen)